Zurück zur Startseite Forum Kontakt zum Team Impressum
 
Grundlagen
Empfang
Receiver / HTPC
TV-Karten
TV-Software
Linux
digital-Recording
Fernbedienung
Download-Center
Hilfe / Glossar
Links
Werbung / Banner
Literatur
Impressum
Suche


modVES.de

Partnershop: DVBShop.net

>> DVBmagic.de >> digital-Recording >> DVD

Motion-Menü

Vorwort:
Wenn Sie sich die Frage stellen, was denn überhaupt ein MotionMenü ist, so können wir Ihnen sagen, dass Sie diese schon mehrfach gesehen haben. Denn nahe zu jede "Kauf-DVD" besitzt ein solches Menü. MotionMenü sind demnach nichts anderes als DVD-Menüs welche animierte, also bewegliche, Elemente oder gar Hintergründe besitzen. Um solche Menüs erschaffen zu können, benötigt Sie entweder ein (sehr) gutes Authoring-Programm, welches diese Aufgaben mit erledigt oder sind auf die Hilfe von Grafik-, Animations- oder Render-Tools angewiesen. Dass die meisten Tools jedoch ein wenig, wenn nicht sogar ein bisschen zu viel Geld kosten, dürfte wohl jedem PC-Nutzer klar sein. Aber zum Glück bestätigen Ausnahmen immer wieder die Regel! So kann man die Tools AVISynth, welches aus der DivX-Umwandlung (FrameServer) bekannt ist, TMPGEnc oder QuEnc auch prima für diese Zwecke nutzen.

Wie erstelle ich Motion-Menü?

Die hier vorgestellte Variante basiert, wie schon angedeute, auf der Nutzung von Freeware-Programmen. So kommen Sie mit einen bißchen Handarbeit und gutem Willen zu genau den selben Ergebnissen die z.B. durch integrierte MotionMenüFunktion von DVDlab ermöglicht werden. Im Gegensatz zu DVDlab jedoch ganz kostenlos!

Das Erstellen des Menüs kann in 4 Arbeitschritte gegliedert werden, wobei der letzte Schritt vom den jeweilgen Authoring-Programm abhängt...
  • Video- und Bildmaterial vorbereiten
  • AVISynth-Script erstellen bzw. anpassen
  • Rendern des Menüs mit TMPGEnc oder QuEnc
  • Einbinden des Menüs in das Authoring-Programm
...nach dem Beenden der Arbeitsschritte, könnte das Menü zum Beispiel so aussehen.

Vorbereitung:

Downloaden und Installieren Sie die folgende Programme:
  • AVISynth ab der Version 2.5X (AVISynth-Seite)
  • die AVISynth Plugins MPEGdecoder.dll,MPAsource.dll (Plugin-Seite)
  • TMPGEnc in der aktuellen Version oder die zeitlich unbeschränkte Version 12a (DVBmagic-Download-Center)
  • alternativ zu TMPGEnc kann auch der QuEnc genutzt werden
Nachdem Sie AVISynth installiert haben, können Sie die AVISynth-Plugins Sie einfach in den Installationsordner von AVISynth entpacken. Weiter Vorbereitungen sind nicht notwendig. Jedoch sollten Sie die übliche Aufbereitung der DVB-Aufnahmen mit PVAStrumento oder ProjektX durchgeführt haben, um evtl Streamfehler usw zu beseitigen...

Erstellen eines Motion-Menü mit festem Hintergrund (Bild):

1. Video und Bildmaterial vorbereiten


(zum Vergrößern anklicken)
Anpassen des Hintergrundbildes:
Wie schon angedeutet muss als erstes das Quellmaterial, welches für das Menü verwendet werden soll, vorbereitet werden. Da wir in dieser Variante ein Motion-Menü mit einem festen Hintergrund erstellen möchten, musss als ersters das entsprechend Bild ausgewählt werden. Nachdem feststeht, welches Bild Sie nehmen möchten, öffnen Sie ein Grafikprogramm Ihrer Wahl (z.B. PaintShopPro oder auch die Freeware Gimp) und Resizen das Bild auf die gleiche Auflösung die die DVB-Aufnahme besitzt (meist 720X576 oder 480X576).




(zum Vergrößern anklicken)
Ausschneiden der Menüszenen
Um später dem Hintergrundbild eine oder mehrere Bildszenen, also unsere animierten Elemente im Menü, hinzu zu fügen, müssen diese erst noch erstellt werden. Dazu können Sie eines der mittlerweile doch sehr zahlreich vorhandenen Schnittprogramme für MPEG2-Material nehmen, wie zum Beispiel Cuttermaran, MPG2Schnitt, PVACut usw. Schneiden Sie nun so viele Bildszenen aus, bis Sie Ihre gewünschte Anzahl erreicht haben. In unserem Beispiel werden 3 Bildszenen im Menü verwendet und demnach auch nur 3 Szenen aus der jeweiligen Serie ausgeschnitten.
Achten Sie darauf, dass die Szenen, welche normalerweise ein Länge von 4 bis 15 sec haben, gleich lang sind!! Ansonsten kann es bei dem fertig erstellten Menü vorkommen, dass die eine Szene noch läuft während die andere schon längst still steht!
Nachdem die BildSzenen einer gemeinsamen Länge ausgeschnitten wurden, ist die Vorbereitung des Quellmaterials für das Menü beendet und muss nun in das AVISynth-Script eingebunden und entsprechend platziert werden.

2. AVISynth-Script erstellen bzw. anpassen

Nun kommt die etwas aufwendigere und für manche PC-Anwender doch schon sehr komplizierte Erstellung des AVISynth-Scripts. Wie es der Name schon sagt, handelt es sich hier nich um das typische "Windows-Knöpfchen-gedrücke" sondern wirklich um eine Videobearbeitung auf Basis einer Scriptsprache. Das heißt für Sie, dass am Anfang zwar etwas mehr Arbeit aufgebracht werden muss, um ein Menü zu erstellen, jedoch das erstellte Script immer wieder mit nur leicht Angepassungen nutzen können. So dass sich die "einmalige" Erarbeitung eines Scriptes wirklich lohnt!

(zum Vergrößern anklicken)
Erstellen Sie als erstes eine ganz normale Textdatei (*.txt) und öffnen diese zum Beispiel im WindowsStandardEditor. Nun müssen die Befehle für den jeweiligen Zweck in die TXT-Datei geschrieben werden. Denjenigen die schon mit AVISynth gearbeitet haben, wird es bekannt vorkommen und auch recht einfach erscheinen. Da aber höchstwahrscheinlich noch nicht so viele mit AVISynth gearbeitet haben, werden wir auf das hier erstellte Script ein bisschen genauer eingehen und dieses auch zum Download zur Verfügung stellen.


Um das Erklären des Quelltextes ein wenig überschichlicher zu gestalten, werden wir den Quelltext grau unterlegen und diesen anschließend erläutern. Zeilen die mit # beginnen, sind lediglich Kommentare und dienen der Überschaubarkeit des Quelltextes in der TXT-Datei bzw später der AVS-Datei...

# Einladen der Plugins
#*******************************************************************
LoadPlugin("C:\Programme\Video\AviSynth2.5\plugins\MPEGdecoder.dll")
#


Das Plugin MPEGDEcoder.dll wird in AVISynth eingebunden, um das Einladen und Verarbeiten der MPEG2-Quelldateien, welche in dem vorherigen Schritten aus dem Film ausgeschnitten wurden, zu ermöglichen.

# Vorbereiten der Videos (Hintergrund und Szene)
#*****************************************************************
Hintergrund = ImageSource("alyssa_milano.bmp", fps=25, end = 50)


Diese Zeile bewirkt, dass das Hintergrundbild welches Sie im vorherigen Abschnitt auf die richtige Auflösung geresizet haben eingeladen wird. Die Otptionen fps=25 sagt aus, dass das Bild mit einer Framerate von 25 Bilder/Sec (üblicher PAL-Standard) verarbeitet wird. Weiterhin sehr wichtig ist die Option end = 50. Diese sagt aus, dass 50 Bilder für den Hintergrund und somit das Menü genommen werden. Diese Zahl muss unbedingt an die Dauer der geschnitten Szenen angepasst werden! Haben Sie zum Beispiel alle Filmszenen für das Menü mit 10Sec Länge erstellt, so müssen Sie hier für den Wert 250 bei end angeben. Denn 10 Sec * 25 Bilder/Sec = 250 ! Somit wird das Hintergrundbild genauso lange angezeigt und wieder holt, bis die erstellten Szenen abgelaufen sind. Wie nun leicht errechnen können haben wir bei unseren Test nur eine Filmszene von 2Sec einbaut und somit den Wert von 50 angeben...

Szene1 = mpegsource("D:\Record\szene1.mpv").BicubicResize(160,120)
Szene2 = mpegsource("D:\Record\szene2.mpv").BicubicResize(160,120)
Szene3 = mpegsource("D:\Record\szene3.mpv").BicubicResize(160,120)


Zwar haben die ausgeschnitten Filmszenen schon die gewünschte Länge ( üblich von 3 bis 15), jedoch sind sie von der Auflösung (z.B. 720X576) noch viel zu groß. Das man Filmszenen mit einer solch hohen Auflösung schlecht in ein Menü bekommt, welches selber eine maximale Auflösung von 720X576 hat, ist wohl jedem klar. Deswegen veranlassen die folgenden Zeilen, neben dem Einladen der Filmszenen auch das Resizen auf eine Größe von 160x120 Pixel.

# Verbinden des Hintergrunds und der Szenen
#************************************************************************************
# weitere hilfe zu Overlay http://www.avisynth.org/Overlay+Deutsch
Hintergrund1 = Overlay(hintergrund, Szene1 ,x=100, y=100, mode="blend", opacity=0.7)
Hintergrund2 = Overlay(hintergrund1, Szene2 ,x=300, y=250, mode="blend", opacity=0.7)
Overlay(Hintergrund2, Szene3 ,x=500, y=400, mode="blend", opacity=0.7)


Über die erste Zeile wird das Hintergrundbild mit der erste Szene verbunden, wobei die linke obere Ecke der Szene1 bei den Koordinaten X100 und Y100 positioniert wird. Die sich aufspannende Fläche wird durch die oben angegebenen Resize-Werte beeinflußt. So dass bei unserem Beispiel die Szene1 in den Koordinaten X100Y100 bis X260,Y220 dargestellt wird.

Um nun die den schon mit der Szene1 verbundenen Hintergrund noch mit der Szene2 zu verbinden, wurde das "Video" Hintergrund+Szene1 auf die "Variable" Hintergrund1 zugewiesen. Der Hintergrund1 wird nun mit der Szene2 verbunden und auf die "Variable" Hintergrund2 zugewiesen, so dass nun der Hintergrund, die Szene1 und die Szene2 mit einander verbunden sind. Als letzten Schritt wird noch die dritte Szene mit eingebunden, womit auch dies erledigt wäre. Man kann sich diesen Vorgang wie eine normale Addition vorstellen, bei der viele kleine Puzzelstückchen durch "Addieren" das Gesamtbild ergeben.

Natürlich müssen auch die Werte für die Koordinaten der Bilder verändert werden, da sich ansonsten überdecken würden. Die Werte haben wir uns so ausgesucht und können von Ihnen natürlich geändert werden.

Die Otpion opacity=0.7 gibt die Deckungsgrad und der Mode "blend" die Arte des Overlay, also dem Überlagern der Bilder, an.

# Erstellen und Positionieren der Schriften
#***************************************************************************************************************
# weiter hilfe zu Subtitle http://www.avisynth.org/Subtitle+Deutsch
Subtitle("Charmed", text_color=$2E6505, halo_color=$C4D7CB, font="Comic Sans MS", size=36, x=100, y=450)
Subtitle("Zauberhafte Hexen", text_color=$2E6505, halo_color=$C4D7CB, font="Comic Sans MS", size=36, x=50, y=500)
Subtitle("Start Serie 1", text_color=$2E6505, halo_color=$C4D7CB, font="Comic Sans MS", size=32, x=100, y=250)
Subtitle("Start Serie 2", text_color=$2E6505, halo_color=$C4D7CB, font="Comic Sans MS", size=32, x=300, y=400)
Subtitle("Start Serie 3", text_color=$2E6505, halo_color=$C4D7CB, font="Comic Sans MS", size=32, x=500, y=550)


Wie leicht zu erraten ist, handelt es sich hierbei um das Einbringen der Schrift in das Motionmenü. Die ersten zwei Zeilen Stellen dabei die "Überschrift des DVDMenüs dar, während die letzten drei Zeilen die Kennzeichungen für die Szenen darstellen. Durch die Otpion text_color wird die Schriftfarbe und durch halo_text die Umrißfarbe der Schrift festgelegt. Beide Farben werden dabei, wie bei HTMl-Programmierung üblich, mit Hexadezimalzahlen angegeben. Über Font und Size wird die Schriftart udn die Schriftgröße festgelegt.

Mehr Informationen zu den verwendeten Befehlen und Optionen finden Sie unter den im Script angegeben Links. Hier mit möchten wir auch den "AVISynth-Menschen" danken, denn ohne diese ausführliche Beschreibung, wäre es uns nur unter sehr viel Zeitaufwand gelungen, ein solchen Script zu erstellen.
Nachdem alle Zeilen eingetippt oder das Script gesaugt und angepasst wurde, kann es gespeichert und anschließend in eine AVS-Datei umbenannt werden. Durch einen Doppelklich auf die *.AVS-Datei, wird diese im Standard-WindowsPlayer zum Beispiel WindowsMediaPlayer wiedergegeben und kann so auf die Korrektheit überprüft werden.

3. Rendern des Menüs


(zum Vergrößern anklicken)
Um das korrekt erstellte Menü für zum Beispiel DVDAuthorGUI nutzbar zu machen, muss dieses noch in das MPEG-Format überführt werden. Dazu können Sie entweder den QuEnc-MPEGEncoder oder den TMPGEnc-MPEGEncoder nutzen. Da das Umwandeln in das MPEG2-Format schon auf www.DVBmagic.de erklärt wurde, gehen wir auf die Punkt nicht so ausführlich ein. Sie müssen lediglich darauf achten, dass Sie in das MPEG2-Format mit der entsprechenden Auflösung (meist 720X576) umwandeln und das war es schon :)


Hinweis:
Sie können auch mit AVISynth ein Motionmenü mit animierten Hintergrund und Filmszenen erstellen, dazu müssen an diesem Beispielscript nur kleine Änderungen erfolgen. Wenn Sie einen Hintergrund-Sound zu dem erstellten Motionmenü wünschen so ist auch dieses kein Problem, jedoch hat das nichts mit dem hier erstellten Menü sondern nur mit dem jeweiligen AuthoringProgramm zu tun.


4. Einbinden des Menüs in das Authoring-Programm

Nachdem das Menü mit TMPGEnc oder QuEnc gerendert wurde, kann das so erstellte Motionmenü zum Beispiel in DVDAuthor eingeladen werden. Dort müssen Sie nur noch die Schrift oder die Szenen als Button kennzeichnen und den normalen DVDAuhtoring-Vorgang, also das Erstellen von Kapiteln usw. durchführen.



<< zurück zur Übersicht <<
Seite drucken    DVBmagic News als RSS Feed    DVBmagic News als ATOM Feed







www.dvbmagic.de   (0.0131s) Copyright 2001 - 2011 by Stefan Pratsch und Andreas Erbe


DVB und MHP sind eingetragene Marken der DVB Project