Zurück zur Startseite Forum Kontakt zum Team Impressum
 
Grundlagen
Empfang
Receiver / HTPC
TV-Karten
TV-Software
Linux
digital-Recording
Fernbedienung
Download-Center
Hilfe / Glossar
Links
Werbung / Banner
Literatur
Impressum
Suche


modVES.de

Partnershop: DVBShop.net

>> DVBmagic.de >> digital-Recording >> DVD

Verarbeitung von MPG + AC3 Aufnahmen zur DVD

benötigte Programme:   |   WinDVBlive (DVB-Software)     |   ds.jar   |   Vidomi   |   SpurceUp oder Ifoedit   |  


Hinweis:
Die Aufnahme des Filmes muss im MPEG + AC3 Format erfolgen. Kein PVA oder sonstiges! Ein Programm, das dieses Aufnahmeformat unterstützt ist WinDVBlive.

Wenn man auf die zeitgesteuerte Aufnahme verzichten kann, dann sollte man dies auch tun. Die Aufnahme sollte von Hand gestartet und wieder beendet werden, so kann man in Werbepausen die aktuelle Aufnahme anhalten. Kurz bevor es weitergeht, meist durch Vorschau angekündigt, wird die Aufnahme wieder gestartet. Somit ist die nachträgliche Verarbeitung und das Schneiden einfacher, weil nur am Anfang und Ende jeder Datei etwas weggeschnitten werden muss! Weiterhin spart man sich etwas Festplattenspeicher, der durch die Werbephasen belegt wird.

Detaillierte Anleitung zur Verarbeitung:

Die Anleitung zur Verarbeitung der DVB-Aufnahmen ist in folgende Schritte gegliedert:

Schritt 1: Schneiden mit Vidomi




(zum Vergrößern anklicken)
Da Vidomi eigentlich ein Encoder für AVI Material ist, muss erst eine Funktion aktiviert werden, um das Schneiden und wieder Ausgeben von MPEG-2 Streams zu realisieren.
Gehen Sie dazu auf Options - Allgemeine Optionen.... Dort machen Sie unten einen Haken vor den Punkt Ignore All Settings and use MPEG Copy Code. Wenn das getan ist, werden die eingeladenen MPEG-2 Streams auch gleichzeitig wieder ausgegeben, ohne dass der Encoder überhaupt Verwendung findet. Das Fenster kann durch OK wieder geschlossen werden.


(zum Vergrößern anklicken)
Laden Sie nun die erste Datei über den großen Button (Ordner mit einem Pluszeichen drin) ein. Laden Sie immer nur eine Datei ein! Dann gehen Sie auf Options - Quell Bereich auswählen.... Da wird nun der Film als Preview angezeigt. Achtung: Falls Sie eine Bildschirmauflösung von weniger als 1024 x 768 verwenden, dann ist nicht das ganze Fenster zu sehen!
Wenn die Aufnahme so durchgeführt wurde wie vorgeschlagen, also nach jeder Werbepause eine neue Datei, dann muss nur am Anfang und am Ende etwas weggeschnitten werden, bzw. es wird nur das, was dazwischen liegt, benötigt.
Mit der Navigationsleiste am unteren Fensterrand können Sie sehr genau im Film navigieren. Hier eine Beschreibung der benötigten Buttons:




Mit den beiden eckigen Klammern ist es möglich, die Start- bzw. Endposition festzulegen. Die anderen Pfeile dienen jeweils der Wiedergabe. Der dicke Pfeil in der Mitte ist die normale Wiedergabe. Rechts daneben ist frameweise (bildweise) vorspringen. Mehr wird eigentlich nicht benötigt.

Um also den Anfang quasi zu versetzen, navigieren Sie mit den Buttons an die gewünschte Stelle und klicken auf diesen Button . Dann gehts zum Ende und dort klicken Sie auf .
Wenn dies erledigt ist, dann können Sie das Fenster mit fertig schließen. Nun müssen Sie nur noch im Hauptfenster unter Output Path and Filename die Zieldatei eintragen. Am besten nummerieren Sie die Dateien durch. Dann nur noch auf Start Encoding klicken und einen Moment warten. Je nach Größe kann es etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen.
Um nun die nächste Datei einzuladen, muss die alte erst entfernt werden. Klicken Sie dazu auf das X im Hauptfenster. Dann wird der soeben beschriebene Vorgang einfach wiederholt.
Ziel der ganzen Sache ist es, einzelne Dateien zu erhalten, die geschnitten sind und nur noch zusammengefügt werden müssen.

Wenn die Aufnahme nur in einer Datei vorhanden ist, dann funktioniert das natürlich genauso. Man muss dann halt nur immer das Ende jedes Filmabschnittes suchen und abspeichern. Auch hier erhält man hinterher mehrere Dateien, die nur noch zusammengefügt werden müssen. (Beispielsweise Teil01.mpg, Teil02.mpg, Teil03.mpg, Teil04.mpg)


Schritt 2: Umwandlung mit ds.jar




(zum Vergrößern anklicken)
Um die nun geschnittenen MPEG Dateien in ds.jar zu laden gehen Sie auf die Registerkarte files. Im rechten Fenster können Sie Ihre Datei auswählen. Falls in ds.jar nicht der richtige bzw. gewünschte Ordner angezeigt wird, gehen Sie neben autoload dirs auf das kleine + (Pluszeichen) und wählen das gewünschte Verzeichnis aus. Dann wird der Inhalt des neu gewählten Verzeichnisses mit im rechten Fenster angezeigt (runterscrollen!).
ds.jar merkt sich die eingeladenen Verzeichnisse, damit man bei späterer Verwendung immer schon das gewünschte Verzeichnis gewählt hat.

Da wir im vorherigen Schritt mehr als eine Datei erzeugt haben, markieren Sie nun alle Dateien rechts im Fenster. Um mehr als eine Datei zu markieren, halten Sie sie STRG Taste der Tastatur fest. Wenn alles ausgewählt wurden, dann klicken Sie links oben neben dem Text coll#: und dem kleinen Fenster daneben, auf das kleine + (Pluszeichen). Hierdurch wurde eine neue Zusammenstellung (Arbeitsmappe oder collection) erstellt. Nun klicken Sie in der gleichen Reihe auf den Button ganz rechts, < (kleiner-als). Hiermit wurden nun alle markierten Dateien der aktuellen collektion hinzugefügt.


(zum Vergrößern anklicken)
Gehen Sie nun auf die Registerkarte audio und machen dort einen Haken vor patch 1st AC3 header to 3/2 ch-mode.


(zum Vergrößern anklicken)
Nun gehen Sie wieder auf die erste Registerkarte main und klicken dort auf Go!, welche die Umwandlung in Gang setzt. Die umgewandelten Dateien werden, falls die Ausgabeverzeichnisliste leer ist, im Verzeichnis der ersten zu bearbeitenden Datei ausgegeben.
Auf der Registerkarte files kann über das + neben outpath dirs das Verzeichnis gewechselt werden und dann auch in der Auswahlbox darunter ausgewählt werden!

Nach der Umwandlung sollte eine *.mpv und eine *.ac3 entstanden sein!


Schritt 3: Authoring der DVD

Wenn die Aufnahme von einem Sender aufgenommen wurde, der mit voller DVD-Auflösung sendet, dann kann der Stream einfach in ein DVD-Authoringprogramm geladen werden. Sender, die mit voller DVD-Auflösung senden, finden Sie HIER.

Falls der Sender nicht in voller Auflösung gesendet hat, dann kann man sich eines kleinen Tricks behelfen. Es reicht aus, wenn man den ersten Header (Kopf) der Datei auf die volle Auflösung patcht. Es wird dann also dem Authoringprogramm vorgemacht, als wäre die volle Auflösung vorhanden, auch wenn das nicht wirklich der Fall ist.


(zum Vergrößern anklicken)
Mit dem Programm DVDPatcher kann man ganz einfach den gerade erstellten Stream, die *.mpv einladen und patchen lassen. Um die Datei einzuladen, klicken Sie auf Browse im rechten Teil des Fensters. Nun müssen Sie, um die *.mpv einladen zu können, unten unter Dateityp auf All (*.*) stellen, dann Datei auswählen und Öffnen. Falls Sie sich nicht sicher sind, in welcher Auflösung gesendet wurde, dann laden Sie die *.mpv einfach ein. Das Programm gibt im oberen Teil auch die aktuelle Auflösung der Datei an.


as Erstellen einer DVD mit DolbyDigital Sound stellt leider die einfachen Authoringprogramme noch vor Probleme. Mit den folgenden beiden, einmal SpurceUp und einmal Ifoedit, stehen zwei leistungsfähige Möglichkeiten zur Verfügung.
Es gibt zwar noch weitere, aber die sind in eher unbezahlbaren Regionen angesiedelt und werden deshalb hier nicht behandelt. Nach dem Authoring sollte am DVD-Player eine Top Bildqualität und ein super Sound zu hören sein!

<< zurück zur Übersicht <<
Seite drucken    DVBmagic News als RSS Feed    DVBmagic News als ATOM Feed







www.dvbmagic.de   (0.0195s) Copyright 2001 - 2011 by Stefan Pratsch und Andreas Erbe


DVB und MHP sind eingetragene Marken der DVB Project