Zurück zur Startseite Forum Kontakt zum Team Impressum
 
Grundlagen
Empfang
Receiver / HTPC
TV-Karten
TV-Software
Linux
digital-Recording
Fernbedienung
Download-Center
Hilfe / Glossar
Links
Werbung / Banner
Literatur
Impressum
Suche


modVES.de

Partnershop: DVBShop.net

>> DVBmagic.de >> digital-Recording >> WMV / WMA

Anleitung zur Umwandlung in das WMV Format mit WM-Encoder

benötigte Programme:   |   PVACut     |   PVAStrumento   |   Windows Media Encoder 9   |   Windows Media Codecs 9.0   |  


Detaillierte Anleitung zur Verarbeitung:

Die Anleitung zur Verarbeitung der DVB-Aufnahmen ist in folgende Schritte gegliedert:

Schritt 1: Schneiden mit PVACut




(zum Vergrößern anklicken)
Um eine Video-Datei mit PVACut schneiden zu können, muss diese zunächst eingeladen werden.
Klicken Sie dazu auf den Button OPEN und wählen die gewünschte Datei aus und öffnen diese.


(zum Vergrößern anklicken)
Nach einem Moment Ladezeit wird dann das Video in einer Timeline (der obersten) angezeigt. Um nun ein bestimmtes Stück rausschneiden zu können, wählen Sie mit der linken Maustaste den Anfang und mit der rechten Maustaste das Ende des gewünschten Video-Abschnittes. Durch das Klicken auf den Button INSERT wird das Video in der zweiten Timeline (der untersten) eingefügt.
Wenn man nun noch einen weiteren Filmabschnitt aus der geöffneten Datei in die neue Datei einfügen will, dann geht man analog zu dem schon beschriebenen Schritt vor. Man markiert den Anfang mit der linken Maustaste und das Ende mit der rechten Maustaste. Wenn der markierte Bereich nun hinter dem schon vorhandenen Filmabschnitt der zweiten Timeline hinzugefügt werden soll, dann klickt man zum Einfügen nicht auf INSERT, sondern auf ADD. Somit wird der markierte Abschnitt hinter den vorhandenen gesetzt.


Man kann auch Filme aus verschiedenen PVA-Dateien zusammenschneiden. Man geht dabei analog zum eben Beschriebenen vor. Wenn der gewünschte Abschnitt aus der ersten Datei erfolgreich in die zweite Timeline eingefügt wurde, dann lädt man einfach die neue Datei über den Button OPEN ein. Dann wird der gewünschte Bereich wieder markiert und dann eingefügt. Diese Schritte kann man beliebig oft wiederholen.


(zum Vergrößern anklicken)
Wenn alle Abschnitte wie gewünscht zusammengestellt wurden, klickt man auf den Button SAVE AS und gibt einen Dateinamen ein. Wichtig ist, dass zusätzlich zum eingegebenen Dateinamen der Zusatz *.pva mit eingegeben werden muss! Sonst wird die Datei ohne Endung gespeichert. Durch den Button Speichern wird der Speicherungsvorgang gestartet, dieser kann einen Moment Zeit in Anspruch nehmen. Es ist wichtig, dass genügend Speicherplatz zur Verfügung steht.


Schritt 2: Umwandlung mit PVAStrumento




(zum Vergrößern anklicken)
Zunächst muss die umzuwandelnde PVA Datei eingeladen werden. Klicken Sie dazu auf den Button mit den drei Punken, welcher direkt neben dem Eingabefeld steht und wählen Sie die gewünschte Datei aus und öffnen diese.


(zum Vergrößern anklicken)
Als nächstes betätigen Sie den Button make ps. Im neuen Fenster können Sie dann die Dateinamen für die Ausgabe-Datei (*.mpg) angeben, die durch die Umwandlung erzeugt werden soll.
Durch diese Umwandlung erstellt das Programm aus dem reinen TV Stream eine synchrone mpg Datei.
Wenn diese anschließend in einem Player wiedergegeben werden soll, dann muss auf dem System ein MPEG2 Codec installiert sein. Solche Codecs sind beispielsweise bei DVD Abspielprogrammen, wie zum Beispiel Power DVD mit enthalten.
Für die Umwandlung ist ein solcher Codec allerdingst nicht weiter wichtig!


(zum Vergrößern anklicken)
Nach einem Klick auf START wird die Umwandlung gestartet, dies kann jetzt einige Zeit in Anspruch nehmen. Wichtig ist, dass für den Umwandlungsvorgang genügend Platz auf der Festplatte zur Verfügung steht. Der benötigte Platz ist in etwa der gleiche wie der, der von der PVA-Datei benötig wird.
Der Statusbalken zeigt Ihnen den bisherigen Fortschritt der Umwandlung an. Im Log-Fenster werden eventuelle Meldungen von Fehlern angegeben.


Schritt 3: Encoden mit WM-Encoder




(zum Vergrößern anklicken)
Wenn Sie den WM-Encoder gestartet haben, erscheint als erstes der Wizzard, indem Sie die jeweilige Arbeitsweise auswählen können. Da wir das Programm zum archivieren von bereits bestehenden Filmen nutzen möchten, werden wir auch nur diese Funktion erläutern. Sie haben nun die Möglichkeit entweder "Eine Datei konvertieren" oder eine "Benutzer definierte Sitzung" auszuwählen. Wir würden an dieser Stelle die "Benutzer definierte Sitzung" empfehlen, da wir dort alles so einstellen können wir es benötigen.


(zum Vergrößern anklicken)
Falls sie, wie wir empfohlen haben, "Benutzer definierte Sitzung" ausgewählt haben, erscheint nun ein neues Fenster indem sie ihre Videoquelle auswählen können. Bei "Quelle" wählen Sie "Datei" aus und anschließende wählen Sie diese bei "Dateiname" mit dem Button "Durchsuchen" aus. Jetzt dauert es ein bisschen bis der WM-Encoder das Eingangsmaterial überprüft hat. Da bei einem Video normalerweise Sound und Bild umgewandelt werden sollen, überprüfen sie ob diese auch angekreuzt sind. Nun können sie von der Registerkarte "Quelle" auf die Registerkarte "Ausgabe" wechseln.


(zum Vergrößern anklicken)
In der Registerkarte "Ausgabe" müssen folgende Einstellungen vorgenommen werden:
  • deaktivieren der Option " Vom Encoder anfordern"
  • aktivieren der Option "in Datei codieren" und Angabe der Ausgabedatei


(zum Vergrößern anklicken)
In der Registerkarte "Komprimierung" haben sie die Möglichkeit schon vorgefertigte Profile zuladen, dies ist mit der Option "Ziel" möglich. Da die vorgefertigten Profile allerdings nicht für eine Umwandlung von DVB-Videomaterial angelegt wurden, sind diese so gut wie nicht zu gebrauchen. Sie können entweder die vorgefertigten Profile jedes Mal verändern oder sich ein eigens Profil anlegen. >>> Wie lege ich ein Profil an >>>


(zum Vergrößern anklicken)
Wenn das Profil erstellt wurde und geladen wurde, ändern sich die Informationen bei den Optionen der Komprimierung auf Benutzerdefiniert und unter Details werden die vorgenommen Einstellungen angezeigt.
Damit ist diese Registerkarte abgeschlossen und es kann zur Registerkarte "Videogröße" gewechselt werden.


(zum Vergrößern anklicken)
Hier können die jeweiligen Filmtypen berücktsichtig werden, d.h. es besteht die Möglichkeit bei 16/9 oder widescreen - Filmen die schwarzen Ränder zu entfernen (Croppen).
Informationen zu Croppen und Ratio Aspekt siehe >>> FAQ >>>


(zum Vergrößern anklicken)
In der Registerkarte "Attribute" können Name des Autors und sonstige Infomartionen zu dem Film angeben werden. Dazu muss man lediglich die jeweiligen Attribute mit einen Doppelklick versehen und schon können die Information angegeben werden.


(zum Vergrößern anklicken)
In der Registerkarte "Verarbeitung" kann augewählt werden, ob der Film mit z.b: mit einem Deinterlace-Filter und in welchen Farbformat er umgewandeln werden soll.
Durch den Button "Erkennen" ist es möglich, dass der WM-Encoder das Videomatieral überprüft und dann eine der zu Verfügung stehenden Optionen der Verarbeitung vorschlägt, also z.B. : Zeilensprünge entfernen = Deinterlacing


Die restlichen drei Registerkarten werden an dieser Stelle noch nicht berücksichtigt, da zum Beispiel Plug-ins noch selten sind und die anderen Zwei keine wichtige Rolle bei der Umwandlung spielen.


(zum Vergrößern anklicken)
Um alle bisherigen Einstellungen für die Umwandeln zu übernehmen, muss nur noch der Button "Übernehmen" betätigt werden. Nun überprüft WM-Encoder nochmals das Videomaterial und die Einstellungen. Dies kann ein bisschen dauern und wenn er fertig ist öffnet sich neben den Sitzungseigenschaften ein Anzeigefeld in dem der Input und Output des Videomaterials angezeigt wird.
Nun kann die Umwandlung durch die Betätigung des Buttons "Codierung Starten" gestartet werden.


Wenn die Umwandlung gestartet wurde vergrößert sich die Videoanzeige für den In- und Output des Filmaterials und es öffnet sich ein Monitor, der die Informationen zur Umwandlung anzeigt.

                


<< zurück zur Übersicht <<
Seite drucken    DVBmagic News als RSS Feed    DVBmagic News als ATOM Feed







www.dvbmagic.de   (0.0149s) Copyright 2001 - 2011 by Stefan Pratsch und Andreas Erbe


DVB und MHP sind eingetragene Marken der DVB Project